Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Hyposensibilisierung (Allergie-Therapie)

Die Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) ist ein Verfahren zur Behandlung bzw. Heilung von Allergien  und gilt als deren einzige kausale Behandlung.

Eine Allergie ist eine angeborene oder erworbene Überreaktion des Immunsystems auf körperfremde, unschädliche Substanzen (Allergene).

Durch die Hyposensibilisierung wird der Patient gegen das allergieauslösende Allergen hyposensibilisiert und eine Allergentoleranz erzeugt.

Die Hyposensibilisierung ist sinnvoll bzw. notwendig bei:

  • Allergischer Rhinokonjunktivitis – Heuschnupfen
  • Allergischem Asthma
  • Allergischem Ekzem bzw. Exanthem 
  • Allergie gegen Gräser- und Baumpollen
  • Hausstaubmilbenallergie
  • Insektengiftallergie
  • Tierhaarallergie

Das Verfahren

Zunächst wird durch eine Allergiediagnostik (z. B. Pricktest, RAST-Test) das Allergen ermittelt. Dieses Allergen wird dem Patienten für die Hyposensibilisierung anfangs in geringer Konzentration unter die Haut gespritzt.

Anschließend wird es in aufsteigender Konzentration in regelmäßigen Abständen weiter verabreicht bis die sogenannte Höchstdosierung erreicht ist. Dabei handelt es sich um die Dosis, die noch keine Nebenwirkungen auslöst.

Hierzu existieren mehrere Schemata:

Die Pollenhyposensibilisierung per Impfprinzip erfordert pro Jahr nur 4 Injektionen präsaisonal über 3 Jahre.

Die restlichen Allergene werden 3 Jahre lang in 4-6 wöchigen Abständen regelmäßig gespritzt, um den andauernden Therapieerfolg zu gewährleisten.

Die Hyposensibilisierung kann als ursächliche Therapie verstanden werden. Die Therapie sollte im Herbst nach der Allergiezeit beginnen. Grundsätzlich kann die Hyposensibilisierung bei Kindern ab 5 Jahren begonnen werden. Sie wird insbesondere zur Asthma-Prävention empfohlen.

Bitte beachten Sie, dass eine unbehandelte Allergie zu eine Asthma bronchiale führen kann.

Komplikationen durch Überreaktionen auf die Therapie sind bei sachgerechter Anwendung nahezu ausgeschlossen.Die seltene Komplikation des anaphylaktischen Schocks setzt allerdings hohe notfallmedizinische Kompetenz voraus, die durch jahrelange Aktivität im Notarztwesen meinerseits gegeben ist.

Die Hyposensibilisierung kann die Symptome der allergischen Reaktion stark reduzieren oder ganz beseitigen.

 

=> Zurück zur Übersicht "Allgemeine Leistungen/Therapie"