Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Hyaluronsäure-Therapie bei Arthrose

Kennen Sie das? Sie kriegen plötzlich den Arm nicht mehr hoch. Mit heftigem Schmerz blockiert die Schulter jeden Armhebeversuch über die Horizontale hinaus und es wird über Tage bis Wochen nicht besser!  -  Oder das Knie: es schmerzt ohne vorangegangene Verletzung sowohl beim als auch nach dem Laufen und das besonders höllisch beim Treppabgehen!

Schmerzen an Gelenken, die dem Verschleiß zuzuordnen sind,  kennt wohl fast jeder über 40.  Die Ursachen sind vielfältig. Die Gelenke müssen manchmal zu viel aushalten (Adipositas, Überlastung, Leistungssport) und manchmal einfach auch zuwenig, (Bewegungsmangel, neurologische Erkrankungen). Hinzu kommen die einseitigen Abnützungen durch Deformität oder Fehlhaltung.

Hyaluronan, das Natriumsalz der Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil der Gelenkschmiere. Es wird von den Zellen der Gelenkschleimhaut gebildet und in die Gelenkhöhle abgegeben.

Ferner schützt es alle inneren Oberflächen von Gelenken und hat eine entzündungshemmende Wirkung.

Die Hyaluronsäure wird eingesetzt zur Behandlung der Arthrose des

  • Kniegelenks (Gonarthrose)
  • Hüftgelenks (Coxarthrose)
  • Sprunggelenks
  • Daumensattelgelenks (Rhizarthrose)
  • Großzehen-Grundgelenks (Hallux rigidus)

Die Therapie wird kurmäßig durchgeführt mit bedarfsorientiert je drei oder fünf Injektionen in das betroffene Gelenk. Die Erstinjektionen sind je nach Beschwerdegrad angereichert mit individuell dosiertem Kortison zur Abschwellung und Entzündungshemmung, sowie durch ein Lokalanästhetikum zur schnellen und schmerzlosen Remobilisierung. Therapieeffekte zeigen sich so in der Regel bereits nach der ersten Injektion und halten oft über Monate an. Die Injektionstherapie ist praktisch schmerzfrei!

Der Erfolg der Gelenkspritzen leitet sich von folgenden Zusammenhängen ab:

Ein Gelenk, in dem die Knorpelgleitschicht wie auch die Gelenkflüssigkeit rar geworden sind, ist deutlich erhöhter Reibung ausgesetzt, verstärkt durch Kalkablagerungen. Die Reibung führt zu entzündlichen Anschwellungen der Binnenstrukturen wie z.B. an Schleimbeuteln. Dies erhöht wiederum den Druck im Gelenkspalt und zieht neben heftigen Bewegungsschmerzen weitere Reibungsschäden an den Gelenkflächen nach sich  -  (Schon deshalb sollte ein sich manifestierender Gelenkschmerz niemals zu lange "ausgehalten" werden).

Ihr Nutzen

Die Hyaluronsäure-Therapie ist eine nachweislich wirksame Therapie zur Behandlung der Arthrose. Sie verbessert  nachhaltig die Gelenkbeweglichkeit und reduziert die Schmerzen. Sie kann in vielen Fällen eine erforderliche Endoprothesenoperation über Jahre hinaus verzögern und manchmal gänzlich vermeiden!